Wie viel Sex ist normal? So viel Sex solltest du haben!

Die Dauer und die Häufigkeit beim Sex sind nicht ausschlaggebend

Wieviel Sex ist normal? So viel Sex solltest du haben!
Wieviel Sex ist normal? So viel Sex solltest du haben!

Fragst du dich, wie viel Sex du eigentlich in deiner Ehe oder Beziehung haben solltest? Fragst du dich, wie viel Sex ist normal Oder wann du im Ranking zu anderen „normal“ bist? Könnte es eine magische Zahl geben? Wenn du dir diese Fragen stellst, dann bist du definitiv nicht alleine. In diesem Artikel erfährst du, wie viel Sex normal ist und ob es deine Beziehung, Ehe oder Schwangerschaft beeinflusst.

Was sagt uns die Forschung? Wie viel Sex ist normal?

In erster Linie ist die Forschung über die Ehezufriedenheit mit Schwierigkeiten verbunden. Dies ist häufig auf das Design des Experiments oder die Art und Weise der Datenerhebung zurückzuführen. Trotzdem brauchen die Menschen immer noch einen gewissen Maßstab, sodass wir zumindest einen Blick darauf werfen können, was wir zur Verfügung haben:

  • In den 90er Jahren fanden Studien heraus, dass 40 % der Paare 2-3 Mal pro Woche Sex hatten und diese Häufigkeit mit dem Alter und der Dauer der Ehe abnahm.
  • Im Allgemeinen nimmt die Häufigkeit und Zufriedenheit ab, da die Paare länger zusammen sind.
  • Die sexuelle Häufigkeit verringert sich auch in einer Beziehung, wenn wir andere Faktoren wie Arbeit, Kinder, physische oder physiologische Faktoren, andere Beziehungsprobleme usw. berücksichtigen.
  • Sexuelle Häufigkeit und sexuelle Befriedigung hängen beide mit der Scheidungsrate zusammen. Mit anderen Worten, wenn eine Rate steigt, sinkt die andere.
  • In einem im November 2015 veröffentlichten Forschungsartikel, der über 2400 verheiratete Paare betrachtete, wurde festgestellt, dass je mehr Sex ein Paar hatte, desto glücklicher waren sie. Interessanterweise gab es jedoch eine Obergrenze von einmal pro Woche.

Wissenschaftler am Kinsey Institutes legten konkrete Zahlen zur sexuellen Häufigkeit vor:

Alter Sex im Jahr Sex in der Woche
18-30 115 2,17
31-40 86 1,60
41-XX 69 1,31

An dieser Studie ist noch einmal schön zu beobachten, dass die sexuelle Häufigkeit mit dem Partner oder als Single, mit dem alter stark abnimmt.

Produkte, die deinen Sex heißer machen! ❤️

Warum ist einmal die Woche Sex gut?

Diese Obergrenze kann als wirtschaftliches Äquivalent des „Gesetzes der sinkenden Renditen“ betrachtet werden. Wenn du mehr Mitarbeiter hinzufügst, um eine Arbeit zu erledigen, steigt die Produktivität bis zu einem gewissen Punkt und danach sinkt die Effizienz. Ein oder zweimal pro Monat kann Sex nicht ausreichen, aber mehr als einmal pro Woche ist auch nicht perfekt.

In einer anderen kürzlich durchgeführten Studie waren Paare, die angewiesen waren, die Anzahl ihres Geschlechtsverkehrs zu verdoppeln, nicht glücklicher als zuvor (mit ihrer üblichen Sexrate). Darüber hinaus berichteten sie weniger über Sex und fanden es langweiliger. Mit dem Gesetz der abnehmenden Erträge scheint es zu einem Nachteil von zu viel Sex zu kommen.

 

Wir wissen, dass die sexuelle Befriedigung in bestimmten Phasen der Beziehung besser ist. Wir wissen auch, dass das Leben im Weg oft im Weg steht. Es liegt an jedem Paar, seinen persönlichen Standard festzulegen und damit einverstanden zu sein. Dies ist das kritischste, wenn man die sexuelle Befriedigung in Betracht zieht. Es geht nicht um die Häufigkeit per se, sondern um die Erfahrung beim Sex.

Paare, die darüber nachdenken, ob ihre Häufigkeit „normal“ ist oder nicht, sind wahrscheinlich unzufrieden und liegen möglicherweise unterhalb der Kurve. Es gibt jedoch Paare, in der Regel, aber nicht immer, ältere und länger verheiratete Paare, für die seltener Sex gut und wertvoll ist.

Lesetipp:
Das Geheimnis des heißeren Sex - Atemtechniken

Wieviel Sex ist normal? Nicht übereinstimmende Wünsche ?

Diskrepantes Verlangen kann zu einem echten Problem werden – häufiger quantitativ, manchmal aber auch qualitativ.

Für diejenigen, deren Sexualleben infrage gestellt wird, gibt es einfache Schritte, die du unternehmen kannst. Zum einen musst du deine Beziehung außerhalb des Schlafzimmers beurteilen.  Erreichst du auch außerhalb des Schlafzimmers Intimität? Körperliche und emotionale Intimität sind für deine Verbindung in der Beziehung unerlässlich. 

Dies führt übrigens oft zum Sex. Was auch immer deine Liebessprache ist, ob Einzelgespräche, Geschenke, nette Taten, freundliche Worte – pflege sie. Wenn deine einzige Liebessprache Sex ist, dann musst du daran arbeiten, dich weiterzuentwickeln.

Traditionell schlagen Paartherapeuten folgende Dinge vor:

  • Das Planen von Sex.
  • Das Wechseln des Sexortes.
  • Eine Reise außerhalb des Familienbereichs.
  • Das erste Date nachstellen.

Wenn dies nicht effektiv ist, um dich ins Schlafzimmer zu bringen, dann suche die Hilfe eines Sexualtherapeuten, aber nicht ohne physische oder physiologische Probleme auszuschließen.

Das sexuelle Verlangen kann durch mehrere Dinge beeinflusst werden:

  • Medizinische Krankheit
  • Medikamente
  • Hormone
  • Altern
  • Familienpflichten / Kinder
  • Physiologische Probleme oder Probleme mit dem Körperbild
  • Sexuelle Überzeugungen und Einstellungen
  • Körperliche Anziehungskraft
  • Beziehungsprobleme
  • Psychologische Probleme (Depressionen / Angstzustände)
Lesetipp:
Weibliche Ejakulation: So klappt das Squirting perfekt

Wieso gibt es keine perfekte sexuelle Häufigkeit?

Es ist riskant, aus einigen Gründen Statistiken zur sexuellen Befriedigung anzuführen. Dies liegt daran, dass ein Großteil der Daten aus Umfragen aus dem Selbstberichtsstil stammen. Daher sind wir nicht wirklich zu 100 % überzeugt, dass die Ergebnisse korrekt sind. Obwohl es wichtig ist, einen ersten Bezugspunkt für verschiedene Personengruppen zu haben.

Die Leute möchten eigentlich wissen, ob ihre Beziehung gesund oder gefährdet ist. Sie fragen sich, ob sie für ihren Partner ausreichen oder ob ihr Partner tatsächlich für sie ausreicht. Sie fragen sich, ob es in ihrer Beziehung um „zu viel“ oder normalerweise „zu wenig“ Sex geht. Manchmal wundern sie sich nicht nur. In der Tat haben sie Angst, dass ihre Beziehung dieses Anliegen gefährdet. Wieviel Sex ist normal oder solltest du dir diese Frage überhaupt stellen?

Die Frage nach der sexuellen Häufigkeit stellt sich normalerweise, wenn ein Partner mit der im Schlafzimmer verbrachten Zeit weniger zufrieden ist. Eine „abweichende Sehnsucht“ zu haben, bei der ein Partner mehr oder weniger will als der andere, ist ein häufiges Phänomen zwischen zwei Personen, die in einer festen Beziehung leben. Es kann auch sein, dass beide Partner mit der Häufigkeit ihrer sexuellen Interaktion unzufrieden sind.

Lesetipp:
Französischer Sex: Was bedeutet das?

Die gute Nachricht heute ist jedoch, dass die Ehezufriedenheit nicht einfach eine Funktion der sexuellen Häufigkeit und sicherlich kein häufiger Sex ist. In der Tat betrachten heutzutage verheiratete Paare die Qualität ihrer sexuellen Interaktion und nicht nur die Quantität.

Fazit: Nicht wie oft Sex ist normal, sondern wie intim ist der Sex! ✅

Abschließend lässt sich sagen, dass nicht die sexuelle Häufigkeit ausschlaggebend ist für eine gute Beziehung. Nein! Vielmehr ist die liebevolle und erotische Partnerschaft der Knackpunkt eines intimen und befriedigenden Sexuallebens.

Zudem wird es auch niemals eine perfekte Dauer eines Geschlechtsverkehrs geben. Niemand kann sagen wie viel Minuten ideal für Sex währen. Diese Entscheidung trifft jedes Paar für sich selbst. Es gibt viele Paare, die es lieben länger als 30 Minuten Sex zu haben und wiederum andere möchten sich nach 5 Minuten entspannen und kuscheln.

Quellen:
  • https://www.psychologytoday.com/us/blog/stress-and-sex/201208/how-many-times-week-is-it-healthy-have-sex
  • https://marriagemissions.com/how-much-sex-is-normal/
  • https://www.welt.de/icon/partnerschaft/article159591201/So-viel-Sex-pro-Woche-ist-in-Ihrem-Alter-normal.html
  • https://www.gq-magazin.de/leben-als-mann//sex-beziehung-wieviel-ist-normal
  • https://www.huffingtonpost.com/robert-weiss/how-much-sex-is-healthy_b_4214472.html?guccounter=1

Mehr zum Thema: