Weibliche Ejakulation: So klappt das Squirting perfekt

Es gibt viele Theorien darüber, ob weibliche Ejakulation existiert oder nicht.

Weibliche Ejakulation- So klappt das Squirting perfekt
Weibliche Ejakulation- So klappt das Squirting perfekt

Jüngste Studien haben gezeigt, dass Frauen auch ejakulieren können und es natürlich ist. Die weibliche Ejakulation ist kein Mythos mehr und sollte jede Frau einmal in ihrem Sexleben erlebt haben. Wir haben alle Infos zur Frauen Ejakulation und helfen dir dabei sie zu bekommen.

Was ist eine weibliche Ejakulation?

Die Weibliche Ejakulation ist die Austreibung von Flüssigkeit in einer merklichen Menge aus der Harnröhre von Frauen während des Orgasmus. Es wird geschätzt, dass zwischen zehn Prozent und vierzig Prozent der Frauen in der Lage sind, zu ejakulieren.

Es ist wichtig, zwischen Ejakulieren, Spritzen und Sprudeln zu unterscheiden:

  • Ejakulation: Es kommt aus der Harnröhre, obwohl sie von den Skene-Drüsen vom G-Punkt produziert wird.
  • Squirting: Es ist definiert als eine Form von verdünntem Urin, der von der Blase erzeugt wird, aber auch aus der Harnröhre austritt.
  • Gushing: Es beinhaltet das Ausstoßen von klarer Flüssigkeit aus der Harnblase.

Viele Frauen glauben, dass sie während des Geschlechtsverkehrs urinieren, wodurch sie sich unsicher fühlen. Aufgrund dieser Gefühle wurden mehrere Frauen in der Blase operiert, weil sie der Meinung waren, dass es sich um Inkontinenz handelte.

Nicht mit Urinieren verwechseln!
Wir wissen jedoch, dass dies nicht auf Harninkontinenz zurückzuführen ist, da dieser Austritt von Flüssigkeiten auch nach dem Urinieren der Frau auftritt. Darüber hinaus tritt diese Flüssigkeit, deren Zusammensetzung vom Urin verschieden ist, nur beim Geschlechtsverkehr und nicht bei körperlichen Anstrengungen aus.

Während einige Frauen für ein paar Stunden ausruhen müssen, bevor es wieder passiert, bekommen andere es in kurzer Zeit mehrmals. Wie oft eine Frau ejakulieren kann, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie Alter, körperliche Verfassung und die Angst, unter anderem zu urinieren.

Lesetipp:
69 Stellung: Die besten Tipps für die heiße Nummer!

Wie sieht die Flüssigkeit aus? ?

Weibliches Ejakulat kann sich in Aussehen, Textur und Menge unterscheiden. Es kann von einer klaren bis zu einer milchigen Flüssigkeit reichen oder sich wässrig und klebrig anfühlen. Die Mengen können von einem Teelöffel bis zu (in einigen extremen Fällen) einer Tasse reichen.

Squirting kommt aus der Blase während der sexuellen Erregung, Stimulation oder dem weiblichen Orgasmus. Die Flüssigkeit wurde als klar und mit einem süßeren Geschmack erklärt.

Es gibt Ultraschalluntersuchungen, die zeigen, dass das weibliche Ejakulat definitiv aus der Blase kommt. Es ist anatomisch sehr sinnvoll, da es in diesem Bereich des weiblichen Körpers keine andere Struktur gibt, die:

  1. so viel Flüssigkeit aufnimmt und
  2. mit so viel Kraft herausschießen kann.
Produkte, die deinen Sex sinnlicher machen!

Woraus besteht weibliches Ejakulat? ?

Ed Belzer, Professor an der Dalhousie University, fand unterschiedliche Mengen saurer Phosphatase im weiblichen Ejakulat. Es wurde früher angenommen, dass nur Männer diese Chemikalie in der Prostata produzierten.

Studien haben auch übereinstimmende Ergebnisse gezeigt, die reduzierte Konzentrationen von Harnstoff und Kreatinin im weiblichen Ejakulat zeigen.

Diese Studien haben auch die Existenz einer Prostata-ähnlichen Drüse innerhalb der weiblichen Anatomie gezeigt, von der vorher angenommen wurde, dass sie nicht existiert.

So funktioniert das Squirting?

Die meisten Frauen die squierten, tun dies während des Orgasmus. Gynäkologische Studien haben gezeigt, dass die meisten weiblichen Ejakulationen während der sexuellen Stimulation des „G-Punktes“ auftreten.

Hinweis:
Wenn der G-Punkt stimuliert wird, schwillt er an und beginnt eine Flüssigkeitsabgabe durch die Harnröhre abzugeben.

Die weibliche Reaktion auf die G-Punkt-Stimulation ist der männlichen Reaktion auf die Prostatastimulation sehr ähnlich. Die ersten paar Sekunden der Stimulation führen zu einem starken Harndrang, werden aber schnell durch merkliches sexuelles Vergnügen ersetzt.

Bis heute haben Daten gezeigt, dass etwa 60 % der Frauen zugeben, dass sie mindestens einmal im Leben ejakulieren konnten.

Es gibt zwei Hauptgründe, warum nicht jede Frau ejakulieren kann:

  • Nicht jede Frau hat die Skene Drüsen (auch bekannt als weibliche Prostata) entwickelt, um genug Flüssigkeit zu produzieren.
  • Auch wenn ihre Skene Drüsen reif genug sind, halten sich die meisten Frauen aus Angst vor dem Wasserlassen zurück.

Weibliche Ejakulation: Wichtige Fakten!

 

In Studien berichteten 35-50 % der Frauen, dass sie während des Orgasmus irgendwann ein Druckgefühl in der Blase erfahren haben. Zum Beispiel befragt Kratochvíl (1994) 200 Frauen und stellte fest, dass 6 % über Ejakulation berichteten, weitere 13 % hatten etwas Erfahrung und etwa 60 % berichteten über die Freisetzung von Flüssigkeit ohne tatsächliches spritzen.

Berichte über das Volumen der ausgestoßenen Flüssigkeit variieren beträchtlich, ausgehend von Mengen, die für eine Frau nicht wahrnehmbar wären, bis zu Werten von 5-10 ml.

Der Vorschlag, dass Frauen im Rahmen sexueller Erregung Flüssigkeit aus ihrem Genitalbereich ausstoßen können, wurde von Rebecca Chalker, einer Autorin von Frauengesundheit, als „eine der am heißesten diskutierten Fragen in der modernen Sexologie“ beschrieben.

Lesetipp:
Antilopenstellung • So geht der tierisch gute Sex

Weibliche Ejakulation wurde in der anatomischen, medizinischen und biologischen Literatur während der gesamten aufgezeichneten Geschichte diskutiert.

Weibliche Ejakulation oder Squirting?
Einige Aspekte der Forschungsgemeinschaft unterscheiden zwischen weiblicher Ejakulation und was umgangssprachlich als Squirting oder Gushing bekannt ist. Diese Begriffe werden von der Öffentlichkeit synonym verwendet, was oft zu Verwirrung führt.

In diesen Forschungsveröffentlichungen wird vorgeschlagen, dass „echte“ weibliche Ejakulation die Freisetzung einer sehr spärlichen, dicken und weißlichen Flüssigkeit aus der weiblichen Prostata ist, während das „Squirting“ oder „Gushing“ (häufig gezeigt) in der Pornografie ein anderes Phänomen ist.

Fazit zur weiblichen Ejakulation ✅

Wenn dein Körper nicht für die weibliche Ejakulation geeignet ist, kannst du nicht viel dafür. Wie Du kannst deinen G-Punkt massieren, bis dir die Hände weh tun, aber das wird wahrscheinlich keinen Unterschied machen. Es ist in Ordnung, denn es sagt nichts darüber aus, wie gut dein Sexualleben ist!

Tipp:
Lege ein Handtuch hin, damit deine Möbel nicht von der Flüssigkeit dreckig werden.

Sobald du bemerkst, du kannst Squirten, dann kümmere dich nicht darum, woher die Flüssigkeit kommt, sondern genieße es einfach! Mach den trockenen Orgasmus zum feuchten Orgasmus! Übrigens gibt es auch eine afrikanische Variante der weiblichen Ejakulation namens Kunyaza.